Auf meinen Spaziergängen durch den wunderschön angelegten und gepflegten Hamburger Stadtpark, treffe ich immer wieder auf zwei besondere Menschen. Sie tragen grüne Latzhosen und sammeln unermüdlich den herumliegenden Müll ein. Wenn ich sie anspreche, was ich sehr gern tue, dann erwartet mich ein Stabilität vermittelndes  Ritual, dass sich niemals auch nur um ein gesetztes Komma verändert. Einer der beiden Herren fragt, wie spät es denn genau sei. Lautet meine Antwort z.B. 20 vor 10, dann fragt er nach, ob ich wohl 9 Uhr 40 damit meine. Verbleibe ich in unserer Unterhaltung, folgt verlässlich die Frage, wie denn wohl das Wetter werden soll. Der andere Herr schweigt, ebenso verlässlich. Beide meiden den Kontakt unserer Blicke, sie werden schon wissen, warum. Unser Gespräch findet sein freundliches Ende nur dann, wenn ich weitergehe und beide ihre wichtige Arbeit fortsetzen lasse. Ihre Arbeit ist ungemein wichtig, besonders an einem Montag, und ganz besonders an einem Montag nach einem ungewohnt sommerlichen Wochenende, an dem die Müllbehälter überquellen, allerorten leere Flaschen, verglühte Kohle, verwaiste Einweggrills, fettige Plastiktüten und beschmiertes Einweggeschirr herumliegen, und mein Hund ab und an auch mal die skelettierten Überreste halber Schweine aus dem Gebüsch zerrt. Als inzwischen alter Hase weiß ich übrigens nur zu genau, was es bedeutet, wenn strahlend weißes  Toilettenpapier im Unterholz herumliegt. Da hat sich dann jemand wirklich gut auf alle Eventualitäten vorbereitet. All das räumen die zwei Herren weg, gründlich, klaglos, stoisch. Seit vielen, vielen Jahren. Sie werden nicht wütend und sie sind nicht traurig über den grenzenlosen Egoismus der schlecht erzogenen Parkbesucher, die keinen Funken Respekt für das Tagewerk der beiden empfinden und sich entsprechend ignorant verhalten. Sie machen stattdessen einfach ihre Arbeit, interessieren sich für die Zeit und das Wetter oder schweigen. Sollte jemand von Ihnen den beiden irgendwann einmal begegnen, dann sagen Sie ruhig Dankeschön. Und nehmen Sie gefälligst Ihren Müll wieder mit nach Hause, wo Sie sich ganz entspannt dem Genuss Ihrer sanitären Anlagen hingeben können.